Grenze Ecuador – Peru

Grenzübergang: Tumbes

Auf ecuadorianischer Seite: ca. 4 Stunden

Kosten: keine

 

Vorsicht, Ecuador und Peru haben zwar gemeinsame Grenzgebäude (Centros Binacionales de Atención en Frontera – CEBAF) für die Immigration auf beiden Seiten der Grenze, die Autoein- und -ausreise muss aber trotzdem in zwei unterschiedlichen Grenzposten erledigt werden. Die Gebäude liegen kilometerweit auseinander und sind durch eine Autobahn verbunden.

Am besten erledigt man zuerst die Autoausreise aus Ecuador auf der ecuadorianischen Seite der Grenze. Die Beamten wollten erst eine Kopie der Permiso haben, es gab aber keinen Kopierladen. Mit dieser Tatsache konfrontiert meinten die Beamten dann, man könnte auch einfach mit dem Handy ein Foto machen, die Kopie sei für einen selbst als Bestätigung der Ausreise. So haben wir es dann gemacht.

Dann fährt man zur peruanischen Seite der Grenze, wo sich die Immigration zur Ausreise aus Ecuador und Einreise nach Peru sowie der peruanische Zoll befindet. Dort haben wir geschlagene dreineinhalb Stunden in der Schlange gestanden, um die Personenaus- und einreisestempel zu bekommen. Offenbar testet Ecuador gerade ein neues System zur Registrierung der Immigration und das läuft wohl noch sehr langsam und fehlerhaft. Das einzig Gute an der Sache: Die Aus- und Einreise wird direkt hintereinander abgewickelt, man muss also nur einmal anstehen.

Auf peruanischer Seite: ca. 30 Minuten

Kosten: 10 USD für die Autoversicherung (1 Monat)

Als erstes holt man sich den Einreisestempel für Peru, s.o.

Dann geht man zum Zollgebäude. Dort schließt man zunächst eine Versicherung (SOAT) für das Auto ab. Dann beantragt man die Permiso beim Zollbeamten. Der Beamte hatte offensichtlich noch nicht besonders viele europäische Autos registriert, er musste einiges nachschauen und nachfragen, aber am Ende hatten wir die Permiso.

Es gab weder Geldwechsler noch eine Bank oder Wechselstube an der Grenze. Ein paar Polizisten haben unsere restlichen Dollar am Ende in peruanische Soles gewechselt, als wir sie nach einer Bank gefragt haben.