Grenze Honduras – Nicaragua

Grenzübergang: El Espino

Auf honduranischer Seite: ca. 3 Stunden

Kosten: Nur Kopierkosten

Diese Grenze war bis jetzt bei weitem die chaotischste und langwierigste Grenze.

Erst hat ein Polizist unsere Papiere gecheckt. Dann sind wir zur Schranke (bzw. Hütchen) gefahren, wo die Papiere für das Auto kontrolliert wurden und wir eine Kopie vom Stempel im Pass und der Permiso für das Auto einreichen mussten. Dann hat der Beamte den Führerschein einbehalten, bis wir mit einer Kopie der Passseite zurückkommen, aus der ersichtlich ist, dass das Auto ausgetragen wurde.

An der Migración war eine ewige Schlange, weil nur ein Beamter gearbeitet hat und das auch noch seehr langsam. Hier standen wir die meiste Zeit an. Irgendwann kam ein zweiter Beamter, dann wurde die Schlange irgendwann kürzer. Die Schlange war sehr chaotisch, es haben sich auch immer mal wieder Leute direkt vorne neben den Schalter gestellt und geguckt, ob sie dann vielleicht schneller drankommen. Als wir dann endlich dran waren, konnte der Beamte unseren Pass nicht elektronisch einlesen. Deswegen wollte er uns erst wegschicken, aber nachdem wir nicht lockerließen und ein bisschen auf Spanisch unsere Passdaten erläuterten, erbarmte er sich schließlich, uns manuell in der Datenbank zu suchen und auszutragen. Chaos!

In der Zwischenzeit war die Dame vom Zoll verschwunden (Mittagspause oder Kaffeepause oder sowas). Als sie dann aber wiederkam, ging die Autoausreise schnell.

Mit der Kopie des Ausreisestempels für das Auto haben wir auch den Führerschein wiederbekommen und konnten auf die nicaraguanische Seite wechseln.

Auf nicaraguanischer Seite: ca. 1 Stunde

Kosten: 12 USD pro Person, 12 USD Autoversicherung (für 30 Tage), 3 USD Autodesinfektion. Alle Kosten können auch in Cordoba bezahlt werden. Der Wechselkurs ist allerdings nicht so gut.

Die Einreise war kompliziert, aber die Beamten arbeiten recht schnell.

Zuerst mussten wir das Auto desinfizieren. Sogar von innen wurde es mit Moskitospray behandelt.

Dann Einreise der Personen bei der Migración. Das geht schnell und unkompliziert.

Die Einreise des Autos ist etwas komplizierter: Man muss ein Formular ausfüllen und eine Versicherung abschließen, das Auto wird gründlich inspiziert (selbst frische Lebensmittel durften wir aber behalten) und schließlich muss man all die Unterlagen (Zertifikat über die Desinfektion, Versicherungsschein, Formular mit Unterschrift über die Inspektion) bei der Aduana vorzeigen, um die Permiso für das Auto zu bekommen.

Ganz am Ende kontrolliert ein letzter Beamte am Tor die Vollständigkeit der Unterschriften und Stempel auf dem Formular.