Grenze USA – Mexiko

Grenzübergang: Laredo

Auf amerikanischer Seite: 0 Minuten

Kosten: Keine

Es gab gar keine Grenzkontrolle auf amerikanischer Seite. Das einzige Problem daran könnte sein, dass wir nun keinen Ausreisestempel für die USA im Pass haben. Die Einreise wurde elektronisch über die Airline registriert, die Ausreise jedoch gar nicht, weil wir über Land ausgereist sind. Laut den FAQ zur elektronischen I-94-Registrierung (Registrierung der Ein- und Ausreise) soll das kein Problem sein, es kann aber hilfreich sein, bei der nächsten Einreise in die USA den Einreisestempel nach Mexiko vorweisen zu können. Wie unproblematisch es tatsächlich ist, erfahren wir wohl erst bei der nächsten Einreise in die USA…

Auf mexikanischer Seite: ca. 180 Minuten

Kosten: für die Touristenkarte 390 MXN pro Person, für das Auto 44 USD plus 200 USD Kaution (für die Baujahre 2000 und älter, ansonsten 300 USD bis Baujahr 2006, 400 USD ab Baujahr 2007), für die Versicherung 76 USD (1 Monat, nur Haftpflicht)

Der Grenzübergang auf mexikanischer Seite war perfekt organisiert. Es gab eine Tafel, die die vier Schritte aufzeigte, die man zur Einreise durchlaufen muss: Touristenkarte für die einreisenden Personen – Kopien der Dokumente – Kontrolle der Vollständigkeit – Einreiseformulare für das Auto (Banjercito). Die verschiedenen Schalter waren übersichtlich mit Nummern gekennzeichnet. Man musste also nur brav alle Schalter wie beschrieben abklappen und dabei jedes Mal ein Weilchen anstehen. Das einzige, das nicht gut aufgelistet war, war, dass man die Gebühr für unsere Einreise in Laredo direkt an der Grenze bezahlen kann, allerdings bei einem getrennten Schalter neben den Banjercito-Schaltern für das Auto. Man konnte sie also nicht gleichzeitig mit den Gebühren für das Auto bezahlen, sondern es gab eine separate Schlange, die nicht gekennzeichnet war.

Nach dem Einreiseprozedere mussten wir noch die in Mexiko vorgeschriebene KfZ-Versicherung abschließen. Die Versicherungsagenturen haben zu diesem Zweck Schalter im Grenzgebäude. Die Versicherung war für uns am Ende sehr viel günstiger als in anderen Panamericana-Foren beschrieben, da wir es geschafft haben, unser Auto nur für einen Monat zu versichern statt wie üblich für drei Monate. Unsere Versicherungsgesellschaft heißt AIG.